Kontakt

Kontaktieren Sie uns!

Der persönliche Kontakt zu Ihnen ist uns wichtig! Bei Fragen oder Anregungen können Sie uns jederzeit kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

IPR - Intelligente Peripherien für Roboter GmbH, Jakob-Dieffenbacher-Str. 4/2, 75031 Eppingen

T +49 7262 9239-100
F +49 7262 9239-400
E info(at)iprworldwide.com

Oder nutzen Sie doch einfach unser Kontaktformular:

Zum Kontaktformular

Greifer-Auswahlprogramm

Greifer-Auswahlprogramm

°/mm
bis N
bis kg


Alle Angaben bei 6bar gemessen
IPR
06.03.2018

Verbundbeton-Fahrachse: 95 Prozent aller Industrieroboter eignen sich für erweiterte RC-Serie

RC-500 und RC-1250 erweitern RC-Serie von IPR

Gleich zwei neue Modelle seiner Verbundbeton-Fahrachse hat das mittelständische Technologieunternehmen IPR - Intelligente Peripherien für Roboter entwickelt. Neben den bestehenden Fahrachsen RC-1000 und RC-1500 gibt es jetzt neu die RC-500 und RC-1250. Damit ist es möglich unterschiedliche Anwendungen richtig zu dimensionieren, den geforderten Platzbedarf zu realisieren und abgestufte preisliche Staffelungen anzubieten. Die vier jetzt im Markt verfügbaren Varianten eignen sich für 95 Prozent aller Industrieroboter.

Auf Basis eines Grundkörpers aus Verbundbeton statt aus Metall sind alle vier Modelle der RC-Serie kostengünstig, schwingungsarm, leise, verwindungssteif mit einer hervorragenden Ökobilanz. Die neue RC-500 ist besonders für Industrieroboter, wie ABB IRB 2400 und 2600, die FANUC M-20iA-Serie, KUKA KR 16, Stäubli TX 2-90 und RX-160 sowie Yaskawa Motoman HP20 geeignet. Das Modell RC-1250 passt optimal für Roboter, wie ABB IRB 6640, FANUC R2000iC/165F, die KUKA Quantec-Serie sowie Yaskawa Motoman ES200 und MH215.
Auch mit ihren technischen Daten punkten die zwei neuen Verbundbeton-Fahrachsen. Die maximale Momentbelastung liegt bei der RC-500 bei 8.000 Newtonmetern und bei der RC-1250 bei 65.000 Newtonmetern. Die gesamte Serie, mit der RC-1500 als leistungsstärkste Fahrachse, bietet eine maximale Momentbelastung über 72.000 Newtonmetern.
Allen Verbundbeton-Fahrachsen gemeinsam ist, dass sie modular aufgebaut sind. Ausgehend von einem Grundmodul – Länge von drei Metern bei einem Verfahrweg von zwei Metern – kann die Fahrachse nahezu beliebig erweitert werden. Typische Anwendungsbereiche sind dabei z. B. die Maschinenbeladung, Laserapplikationen und Lackieranwendungen. Vor allem die internationalen OEMs und Roboterhersteller setzen auf die neue umweltfreundliche Verbundbeton-Fahrachse – ist doch das Thema Nachhaltigkeit heute fester Bestandteil der Unternehmensstrategie vieler Firmen.